Neurodermitis

7 Tipps für Eltern bei Neurodermitis beim Kind

Neurodermitis beim Kind - Tipps

Neurodermitis (auch atopische Dermatitis oder atopisches Ekzem) ist eine der häufigsten Hautkrankheiten bei Babys und Kindern. Dabei reagiert die Haut überempfindlich auf äußere Reize. Sowohl für Kinder als auch für Eltern sind die entzündete Haut und der ständige Juckreiz eine große Belastung.

Doch mit ein paar einfachen Maßnahmen können Eltern im Alltag für Linderung sorgen und von den unangenehmen Symptomen ablenken. Nachfolgend findest du 7 Tipps gegen Neurodermitis bei Säuglingen und Kindern

1. Baumwollhandschuhe zum Schlafen

Spezielle Neurodermitis-Handschuhe können helfen, die empfindliche Haut deines Kindes zu schützen. Die Handschuhe werden dem Kind vor dem Schlafengehen über die Hände gezogen und verhindern, dass es sich an den betroffenen Hautstellen kratzt.

Dadurch kann die Entzündung schneller abheilen und der Juckreizam ganzen Körper wird deutlich gelindert. Salben oder Pflegeprodukte ziehen in die Haut ein und Bakterien gelangen nicht mehr von den Händen an die entzündeten Stellen. So werden auch die Kleinsten rundum geschützt und können nachts zur Ruhe kommen.

Generell sollte man bei zu Neurodermitis neigender Haut auf eine angenehme Kleidung achten. Weiche Materialien wie Baumwolle schützen die empfindliche Kinderhaut einer erneuten Reizung.

Reduziere Neurodermitis

mit Sanubiom SkinCare Protect mit Phage Technology

  • REDUZIERT Rötungen und Juckreiz
  • FÖRDERT das Gleichgewicht der Haut
  • STÄRKT die Hautschutzbarriere

Probiotischer
Hautschutz

Produktempfehlung

2. Regelmäßig Eincremen

Um Neurodermitis-Symptome zu mildern, sollte das Eincremen der Haut mit rückfettenden und feuchtigkeitsspendenden Pflegeprodukten zur täglichen Routine gehören.

Das können sowohl Lotionen, als auch Cremes oder Salben sein. Dabei sollte das jeweilige Produkt an den individuellen Hauttyp und aktuellen Zustand der Haut des Patienten angepasst sein.

Während im Winter stark fettende Cremes hilfreich sind, greift man im Sommer besser auf Produkte mit höherem Wasseranteil zurück. Zudem können spezielle Zusatzstoffe wie Harnstoff oder Kortison Neurodermitis-Symptome lindern.

Liegt eine Neurodermitis bei Babys und Kleinkinder vor, empfiehlt in der Regel der Kinderarzt eine geeignete Creme. Der behandelnde Arzt gibt auch zusätzliche Tipps, um die Symptome des atopischen Ekzems zu behandeln. 

3. Kühle Umschläge gegen den Juckreiz

3 Kühle Umschläge gegen den Juckreiz

Kälte ist eine wirksame Methode, um Juckreiz zu lindern, da sie die Nervenenden kurzzeitig betäubt. Am besten legt man gekühlte, in schwarzem Tee oder Kamillentee getränkte Tücher auf die betroffenen Hautpartien. Der Tee wirkt antibakteriell und sorgt für die Austrocknung der entzündeten Hautpartie.

Es empfiehlt sich immer eine Kühlkompresse im Kühlschrank aufzubewahren, bei Bedarf in ein Tuch zu wickeln und die juckende Stelle damit für maximal 15 Minuten kühlen.

So können Juckreiz und Rötungen schnell behandelt werden und die empfindliche Kinderhaut wird besonders nach einem akuten Neurodermitis Schub wieder beruhigt. Ein echter Geheimtipp für eine Neurodermitis bei Kleinkindern.

4. Die richtige Kleiderwahl

Die Kleidung sollte bei Neurodermitis die Haut möglichst wenig reizen und daher eine weiche Oberfläche ohne kratzende Stellen besitzen. Sie sollte weder aus Wolle noch aus Kunstfasern bestehen, da diese häufig allergische Reaktionen und damit einhergehend akute Schübe auslösen.

Bei sportlichen Aktivitäten empfiehlt es sich atmungsaktive Kleidung zu tragen, die im Fachhandel erhältlich ist. Der Schweiß kann die Haut zusätzlich reizen und Juckreiz verursachen. Das betrifft vor allem ältere Kinder und Jugendliche, die unter Neurodermitis leiden.

5. Fingernägel regelmäßig stutzen

Besonders wichtig ist es, die Fingernägel deines Kindes regelmäßig zu kürzen und dafür zu sorgen, dass sie kurz bleiben. Das ist vor allem bei kleinen Kindern wichtig. Durch das Kratzen können nämlich kleine Wunden auf der ohnehin schon geschädigten Haut entstehen.

So dringen Schadstoffe leichter ein und lösen im schlimmsten Fall Infektionen der Haut aus. Wenn die Fingernägel kurz sind, können sich die kleinen Neurodermitis-Patienten kratzen, verletzen aber die Haut weniger und quälende Neurodermitis Symptome sowie Rötungen werden reduziert.

6. Neue Kleidung vorher waschen

Besonders für Babys mit Neurodermitis ist jede Form von Chemikalien im direkten Kontakt mit der empfindlichen Haut Gift. Neue Kleidungsstücke sind meist in der Produktion speziell behandelt, sodass sich auch beim Kauf noch Rückstände im Stoff befinden.

Bevor die neue Kleidung getragen wird, sollte man sie also unbedingt waschen, um den Kontakt mit Allergenen zu vermeiden. Vermeide aber unbedingt Waschmittel mit aggressiven Waschsubstanzen und Farbstoffen. Für einen sanften Umgang mit der zarten Babyhaut benützt du besser duftstofffreie oder zumindest nur wenig parfümierte Produkte.

7. Duschen statt Baden

Duschen statt Baden

Ein Kind oder auch Baby mit Neurodermitis solltest du lieber warm duschen, als es heiß zu baden. Ein Bad entzieht der ohnehin schon trockenen Haut nur weiter Feuchtigkeit. 

Achte beim Baden oder Duschen darauf, dass das Wasser nicht zu heiß ist. Das kurbelt sonst den Juckreiz an und trocknet die Haut aus. Rubbel die Haut deines Kindes nach dem Bad nicht trocken. Dies strapaziert die Haut und verschlimmert die Neurodermitis-Symptome.

Am besten tupfst du vorsichtig das Wasser mit einem Handtuch ab, um die empfindliche Haut zu schonen.

Was lindert den Juckreiz bei Neurodermitis noch? 

Solange zu kratzen, bis es blutet, ist besonders bei Neurodermitis gar keine gute Idee, kleinen Kindern aber meist schwierig zu erklären. Neben den typischen Behandlungsmethoden von Neurodermitis gibt es aber andere Möglichkeiten, den akuten Juckreiz zu lindern und NeurodermitisSymptome zu verringern. 

Die Anwendung von Phagen ist ein besonderer Tipp bei Neurodermitis. Der Ansatz fokussiert sich auf das geschwächte und im Ungleichgewicht stehende Hautmikrobiom.

Reduziere Neurodermitis

mit Sanubiom SkinCare Protect mit Phage Technology

Probiotischer
Hautschutz

Produktempfehlung

Infektionen sollen durch den Einsatz von Bakteriophagen vorgebeugt oder zumindest besser kontrolliert werden können, indem die bakterielle Besiedlung auf der Haut stabilisiert und gestärkt wird. 

Wir von Sanubiom haben Produkte zur therapiebegleitenden Pflege bei Neurodermitis entwickelt.

Mit speziellen Bakteriennährstoffen in unseren Produkten, sollen Phagen das mikrobielle Hautgleichgewicht wiederherstellen, Juckreiz reduzieren und so dir und deinem Kind verlorene Lebensqualität zurückgeben. Mit Sanubiom SkinCare Protect bringen wir deine Hautflora ins Gleichgewicht.

Kann Rosacea geheilt werden?
Kann Rosacea geheilt werden?
Ernährung bei Rosacea – Lebensmittel, die du meiden solltest!
Was sollte man bei Rosacea nicht essen?
20 Bewertungen